Zero Motorcycles – Elektromotorrad

Zero Motorcycles – Elektromotorrad

Bei Zero Motorcycles handelt es sich um einen Hersteller von Elektromotorrädern. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Santa Cruz in den USA in Kalifornien.

Das Unternehmen wurde 2006 gegründet. Als Antriebstechnik wird hier bei einem Motorrad ein Lithium-Ionen-Akku verwendet. Der Akku enthält keine Schwermetalle und kann komplett recycelt werden. Der Rahmen bestehen aus Aluminium. Was Europa anbelangt, so gibt es seit 2009 ein Vertriebs- und Kundendienstzentrum in Amsterdam.

Die Modelle

Der Einstieg erfolgte im Jahr 2007 mit der Gelände Variante Zero X. Im Jahr 2009 kam das erste Straßenmotorrad mit Zero S Supermoto auf den Markt. Im Jahr 2010 kamen dann die Modelle der 2010er Reihe mit einer neu entwickelten Kühlung auf den Markt.

Durch die Veränderung in der Kühlung wurde auch die Batterielaufzeit erheblich ausgebaut. Im Jahr 2011 sind dann die ersten Modelle mit einem austauschbaren Akku erschienen.

Das Elektromotorrad Zero S (Streetfighter)

Dieses Straßenmotorad ist in zwei verschiedenen Versionen, und zwar mit einer Akkulaufzeit von 6 oder 9 kwh, erhältlich. Diese Ausführung ist für die Benutzung in der Stadt sowie für gelegentliche Fahrten ins Gelände entwickelt worden und verfügt über eine Reichweite bis zu 183 Kilometern. Je nach Ausführung, können hier Geschwindigkeiten bis zu 142 km/h erreicht werden.

Die Ausführung Zero DS (Dualsport)

Diese Ausführung ist mit Mehrzweck-Sportreifen ausgestattet, die sowohl auf der Straße als auch im Gelände eine Bodenhaftung aufweisen. Für die im Gelände vorhandenen Unebenheiten wurde hier eine spezielle Federung konstruiert.

Die Maschine gibt es ebenfalls in 6 und 9 kwh. Die Reichwerte beträgt bis zu 180 Kilometer und diese Ausführung ermöglicht bis zu 129 km/h.

Die Ausführung Zero X (Gelände)

Hierbei handelt es sich um ein Einsteigermodell für das Gelände. Hier kann der Akku in zwei Stunden komplett wieder aufgeladen werden. Das Modell hat eine Reichweite von bis zu 61 Kilometern.

Die Ausführung Zero MX (Motocross)

Diese Version ist mit einem speziellen Heckstoßdämpfer ausgestattet. Somit gibt es für den Fahrer eine einstellbare Federvorspannung und eine entsprechend ebenfalls angepasste Dämpfung.

Ebenfalls gibt es bei diesem Modell ein dynamisches 19-Grad-Vorderrad sowie eine spezielle Bereifung. Hier sind bis zu 90 Fahrminuten im Gelände möglich.

Die Ausführung Zero XU (Straßenmotorad)

Diese Version kann in der Stadt als leichte Ausführung eingesetzt werden. Es zeichnet sich durch ein geringes Gewicht sowie eine niedrige Sitzhöhe aus. Hierbei ist der Akku austauschbar und kann mit einem Gerät, das schnell lädt, innerhalb von 2 Stunden wieder aufgeladen werden.

Die dahinter stehende Technik

Die kompletten Modelle der Zero-Serie sind alle mit einem Lithium-Ionen-Akkumulator ausgestattet. Die Aufladung der Batterie ist an jeder 110- oder 230 Volt Steckdose möglich. Dabei besteht der Kabelstrang aus einem geflochtenen Leitungsdraht.

Dieser wird mechanisch in das Batteriezellen-Anschlussteil gepresst. Dabei können die Modelle der 2012er Modelle mehr als 3.000 Mal aufgeladen werden. Danach sinkt dann die Aufladungsrate auf ungefähr 80 Prozent.

Der dazu erforderliche Führerschein

Bei einer Dauerleistung von 11kW (das erreichen die Modelle) ist ein Führerschein der Klasse A 1 erforderlich. Was Deutschland anbelangt, so kommt hier der Führerschein B (Klasse 3) zur Anwendung, sollte dieser vor 1980 ausgestellt worden sein.

In der Schweiz muss innerhalb von 4 Monaten nach der Ausstellung des Führerscheines B ein 8stündiges Fahrtraining durchgeführt und absolviert werden. In Österreich gilt die Regelung bei einer 11 kW Leistung, dass hierbei der Führerschein mindestens 5 Jahre alt als sein muss. Zusätzlich ist ein 6stündiges Fahrtraining zu absolvieren.