Motorradhelme der neuen Art

Während in der Vergangenheit die Klapphelme eher unförmig gestaltet und wesentlich schwerer als Integralhelme waren, sieht das heute ganz anders aus. Wir haben uns einige Helme näher angesehen.

Der Motorradhelm ist für den Motorradfahrer Pflicht, da es bei einem Zweirad nicht die sogenannten Knautschzonen gibt, wie bei einem Auto. Jahr für Jahr werden Dutzende von neuen Motorradhelmen in Deutschland verkauft. Jeder fünfte Helm davon, ist ein Klapphelm. Mittlerweile werden die unterschiedlichsten Klapphelme von den verschiedensten Marken produziert. Sogar Ducati und Harley Davidson haben gefallen an dieser Art Motorradhelme gefunden.

Die Vorteile Klapp-Motorradhelme sind nicht von der Hand zu weißen. Das Aufsetzen ist wesentlich einfacher, der schnelle Snack an der Tankstelle ist kein Thema mehr und Brillenträger tun sich mit dieser Art Motorradhelm wesentlich einfacher. Natürlich kann man auch gelegentlich offen fahren. In der Regel haben Motorradhelme eine zusätzliche Sonnenblende integriert.

Motorradhelm kaufen – auf was sollte man achten?

Wer einen Klapp-Motorradhelm kaufen möchte, sollte sich den Helm genau ansehen, denn es gibt deutliche Unterschiede. So sollte man sich auf jeden Fall erst mal schlau machen, ob die Innenausstattung herausgenommen werden kann und waschbar ist. Zudem sollte das Kinnteil bedienbar sein. Natürlich gehört der Ratschenverschluss auch zu einem guten Helm. Natürlich darf das Sonnenvisier bei einem guten Motorradhelm nicht fehlen, wie auch eine Schallschutzdämmung.

Bildquelle: aboutpixel.de / chopper © jan schmidt