Zweite Jugend für die Mutter aller Enduros

Die BMW R 1200 GS ist und bleibt der Inbegriff der großen Reise-Enduro. Vor mehr als 30 Jahren hat die erste weiß-blaue GS das Segment definiert. Seither führt sie die Zulassungsstatistik in Deutschland an.

Die Konkurrenten von Ducati, Triumph und KTM waren ihr vor allem wegen stärkerer Motoren verdächtig auf den Pelz gerückt. Mit der Neuvorstellung will BMW den Vorsprung wieder deutlich ausbauen.

Boxermotor und Schnabelkotflügel kennzeichnen auf den ersten Blick die GS. Beides charakterisiert auch die Neue.

BMWR1200GS
Copyright © by Jeff Dean, Photographer.

Doch kaum eine Schraube wurde von BMW unverändert gelassen.

Die größte Neuerung ist der Motor. Das alte Luft-Öl-Konzept bei der Kühlung war an seine Leistungsgrenzen geraten.

Die neue vertikale Wasserkühlung ermöglicht den Leistungssprung auf 125 PS und ein ebenso großes Drehmoment.

Dabei hat der Motor das alte „Pinguinschütteln“ selbst kalt und im Leerlauf komplett abgelegt.

Gas gegeben wird nun elektronisch. Vor allem die elektronische Fahrwerkanpassung Dynamik ESA zeichnet dafür verantwortlich, die Maschine den jeweiligen Fahrverhältnissen automatisch anzupassen. Für Aufpreis gibt es einen Fahrmodusschalter, der Fahrwerkseinstellungen und Fahrverhalten regelt. Die Trockenkupplung wurde gegen eine Ölbadvariante mit Anti-Hopping-Funktion ausgetauscht.

Trotzdem müssen GS-Fahrer auf das legendäre Klacken des 6-Gang-Schaltgetriebes nicht verzichten.

Technisch perfekt und komfortabler, das ist die Maxime bei der neuen GS.

Fahrer und Beifahrer werden durch verstellbare Sitzgelegenheiten verwöhnt. Die Fußrasten sind etwas tiefer angebracht, so dass die Maschine von kleineren Fahrern sicherer beherrschbar ist. Erstmals bietet BMW die große Enduro nach den Vorlieben der Käufer in den drei Ausstattungsvarianten Touring, Dynamik und Offroad an.

Im Paket bekommt man Extras wie die elektronische Stabilitätskontrolle ASC, beheizte Griffe, eine Temporegelung oder die extrem hellen LED-Hauptscheinwerfer zu etwas günstigeren Preisen.

Wer seine R 1200 GS schon geordert hat, muss möglicherweise auf die Auslieferung noch etwas warten. Bei einem Langzeit-Prüfstandtest hatte sich an der Telelever-Gabel einer Maschine das Standrohr gelockert. Nun werden die Verschraubungen zusätzlich gesichert.

Bildquelle: User Jeff dean on en.wikipedia.

Ein Gedanke zu „Zweite Jugend für die Mutter aller Enduros“

  1. Help!!!
    die Mutter aller Enduros ist wohl nach wie vor eine XT 500, die Mutter aller feldwegtauglichen Reisedampfer wäre wohl treffender für dieses Dickschiff!!!
    Da kann sie ihre Qualitäten ausspielen.
    Karin

Kommentare sind geschlossen.