Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ADAC Mitgliedschaft kündigen können.

Der Manipulationsskandal hat das Image des ADACs schwer beschädigt und das Vertrauen in die „Gelben Engel“ stark erschüttert. Rund 19 Millionen Deutsche sind Mitglied des Vereins, viele davon möchten jetzt austreten.

Wie Sie Ihre Mitgliedschaft wirksam kündigen können und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie hier:

Manipulationsskandal bei Preisverleihung

Jedes Jahr verleiht der ADAC den „Gelben Engel“ für das beliebteste Auto der Deutschen. Der Sieger wird per Abstimmung in der vereinseigenen Zeitschrift „Motorwelt“ ermittelt. In diesem Jahr endete das mit einem riesigen Skandal. Denn der ADAC manipulierte die Stimmenzahl des Siegers, vergrößerte sie um das Zehnfache. Das waren mehr Stimmen, als insgesamt abgeben wurden. Zwar heißt es, dass die Reihenfolge der Autos nicht gefälscht wurde, doch verständlicherweise fühlen sich viele Mitglieder hintergangen, wissen nicht, was sie überhaupt noch glauben können und würden am Liebsten sofort austreten.

Erste Beitragserhöhung seit zehn Jahren

Als wäre das alles nicht schon genug Grund zu Verstimmung bei den Mitgliedern, erhöhte der ADAC Anfang 2014 auch noch die Beiträge um rund 10 Prozent. Die letzte Erhöhung gab es im Jahr 2004. Die höheren Beiträge betreffen alle Mitglieder. Alte Mitglieder haben allerdings die Möglichkeiten ihre Mitgliedschaft umzustellen und neue Serviceleistungen ebenfalls nutzen zu können. Ein Sonderkündigungsrecht besteht laut ADAC aufgrund der Beitragserhöhung nicht. Bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin muss also draufgezahlt werden.

So kündigen Sie Ihre Mitgliedschaft

Um eine Mitgliedschaft beim ADAC rechtswirksam zu kündigen, muss eine dreimonatige Kündigungsfrist eingehalten werden. Außerdem kann immer nur zum Ende eines Beitragsjahres gekündigt werden.

Tipp: Auf Autofahrerpartei.de gibt es ein Formular, mit dem Sie Ihre Kündigung direkt an den ADAC übermitteln können!

Schicken Sie Ihre Kündigung per Post an folgende Adresse:

ADAC
Mitgliederservice
81360 München

Fordern Sie eine Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt und bitten Sie um eine schriftliche Bestätigung.

Am besten versenden Sie den Brief per Einschreiben. So können Sie die Sendung nachverfolgen und sichergehen, dass die Kündigung auch tatsächlich beim ADAC angekommen ist.

Alternativ können Sie Ihre Kündigung auch per Fax an 089-76766346 senden.

Trotz Skandal und Erhöhung der Beiträge muss die Frist eingehalten werden. Ein außerordentliches Kündigungsrecht trifft nur in Kraft, wenn es für das Mitglied unzumutbar werden würde, den Vertrag weiterzuführen. Wenn Sie Ihre Mitgliedschaft kündigen möchten, dann sehen Sie am besten jetzt schon einmal nach, bis wann die Kündigungsfrist des laufenden Beitragsjahres gilt, damit Sie den Termin auf keinen Fall verpassen.

Mögliche Alternativen

Mit 19 Millionen Mitgliedern ist der ADAC der größte Automobilclub Deutschlands, dennoch gibt es Alternativen, die häufig sogar günstiger sind. Der AvD (Automobilclub von Deutschland) bietet ähnliche Angebote und garantiert eine weltweite Pannenhilfe. Mit etwa 1,4 Millionen Mitglieder ist er noch relativ groß. Aber auch kleine Verbände wie acv oder der „ACE Autoclub“ können eine gute Alternative zu den „Gelben Engeln“ sein.

Ein Gedanke zu „Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre ADAC Mitgliedschaft kündigen können.“

  1. Also das finde ich ja immer noch unterste Schublade was die von ADAC da gemacht haben. Da kann man doch niemandem mehr trauen. Warum lassen sich alle immer bestechen? Ich versteh das nicht. Auf welche Aussagen oder Tests kann man sich denn überhaupt noch verlassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.